Tour of Oman 2019

vom 22. November – 2. Dezember 2019

Nach bereits drei sehr erfolgreich durchgeführten Touren in diesem wunderschönen Land befinden wir uns bereits auf der vierten, spannenden und abenteuerlichen Tour! In den kommenden Tagen teilen wir gerne mit Ihnen Warmherzigkeit und Gastfreundlichkeit der Omanis und zeigen Ihnen, auf welch abwechslungsreiche Strecken durch Wüstengebiete, kleine Dörfer, grüne Täler und über eindrückliche Berge wir fahren.

Wir haben hier sehr heiss und freuen uns auf tolles Essen, herzensgute Menschen und auch kulturelle Highlights. Wie immer unterstützen uns auf auf diese Tour wieder die lokalen Reiseleiter und Fahrer Abdul Rahman und Hamdan Al Abri.

Freitag/Samstag, 22./23. November – Anreise und Stadtbesichtigung in Muscat

Ein kleines Zollinger Grüppchen traf sich am Freitagabend am Flughafen in Zürich, um eine Woche im nördlichen Oman Velo zu fahren. In Muskat gelandet, trafen wir noch Claudia aus Bayern und später im Hotel stiess auch noch Erich aus Pataya zu uns.

Während Nadine mit den Gästen den Souk und den Palast des Sultans in Muscat besuchten, baute Bruno die schönen Stork-Räder zusammen.

Ob es nun der traditionelle Dishdasha, aromatischer lokaler Weihrauch, Wasserpfeifen oder sogar ein erfrischendes Glas Saft ist, die Souks des Oman haben alles! Ein Souk ist ein Marktplatz und ein Geschäftsviertel, also ein Basar. Sie befinden sich im Herzen der Stadt. In der Hauptstadt des Landes gibt es viele Touristen. Infolgedessen verfügen die Souks in Muscat über eine grosse Auswahl an traditionellen aber auch modernen Artikeln.

Der Palast des amtierenden Sultans thront mitten im Regierungsviertel der Altstadt und war mit seinem auffallend gepflegten Äusseren einen Besuch wert. Dieses prächtige Gebäude dient vor allem repräsentativen Zwecken wie z.B. bei Staatsempfängen. Wir haben den Sultanpalast am Abend besucht, wo er jeweils märchenhaft beleuchtet ist.

Beim Abendessen wurden schon die ersten Geschichten ausgetauscht und alle genossen ein feines Essen… zumindest fast alle, denn der arme Burkhard wurde vergessen und ist dabei beinahe verhungert😂.

Sonntag, 24. November 2019: Barka – Al Sawadi – Ibri (1. Etappe)

Heute fahren wir mit dem Bus der Küste entlang, bis wir in Rustaq kurz nach Al-Khaburah dann endlich aufs Rad steigen. Bei angenehmen Temperaturen ging es auf die erste Etappe. Zielort war Ibri, eine Stadt am Rand der Wüste. Um Ibri zu erreichen mussten, oder vielmehr durften wir, die Bergkette quer durchfahren und ein munteres Auf und Ab forderte die Beine und die Lunge. Da es vor ein paar Tagen heftig geregnet hatte, waren noch viele Strassen überflutet. So hiess es also immer mal wieder Velo schultern und durchs angenehm warme Flussbett waten.

Müde und glücklich sitzen wir beim Abendessen und grüssen alle daheim gebliebenen herzlich!

Euer ZRRTeam mit Nadine und Bruno sowie allen Gästen

Montag, 25. November 2019: Ibri – Bisya – Bahla (2. Etappe)

Bei sehr angenehmen Temperaturen macht es besonders Spass – und wenn man wie am ersten Tag mehrmals durchs warme Wasser waten darf, dann ganz besonders.

Es hat in der letzten Woche tatsächlich zwei Tage geregnet und deshalb blüht die Natur in dieser kargen Landschaft richtig auf. Schön zu sehen, wie die Natur sofort beginnt alles etwas grün zu machen (war das jetzt politisch korrekt??😂).

Jetzt soll es trocken bleiben, obwohl wir das Sturmtief Hilde dabei haben😂. Nachdem wir am ersten Tag die erste Gebirgskette durchquert haben und 1200 HM machten, war heute eine flache Wüstenetappe mit 120km angesagt. Grosses Kompliment an unsere Gäste – wow…ein 28er Schnitt lässt sich wahrlich sehen!

Jetzt sind wir in Bahla und freuen uns auf das Abendessen und dann auf den Shoppingcenter-Besuch mit Nadine😊.

Herzliche Grüsse vomZRR-Team Nadine und Bruno sowie allen Gästen

Dienstag, 26. November 2019: Bahla – Sint und Sant – Bahla (3. Etappe)

Tour of Oman: Etappe 3 über Sint nach Sant

Der Tag begann heute mit dem Besuch von Schloss Jabrin. Ein „must see“ für jeden Oman-Besucher. Unglaublich, an was alles sie schon vor 1000 Jahren gedacht haben. Der Höhepunkt war aber vielleicht nicht mal das Schloss, sondern Kindergärtner, die mit ihren Lehrerinnen getanzt und gesungen haben.

Nach einem kurzen Transfer wurden wir dann wieder einmal „ausgesetzt“ und nach einmal Pumpen und Wasserflasche füllen, ging es dann los: 35 km durch ein wunderschönes Tal mit kleinen Dörfern und schmucken Häusern. Überall wurden wir mit einem herzlichen Winken oder Hupen willkommen geheissen.

Die nächsten 20 Km hatten es dann wieder in sich. Ein paar steile Rampen forderten uns alle. Die herrlichen Berge und das feine Mittagessen im Freien entschädigten nicht nur unsere Anstrengungen, sondern liessen alle Gesichter und Augen strahlen.

Nach der rasanten Abfahrt gab es zum Schluss nochmals etwas Kultur. Wir machten uns auf, um 5000 Jahre alte Gräber zu bestaunen, die wie Bienenkörbe aussehen und zum Weltkulturerbe gehören. Auch heute stehen auf dem Tacho wieder 80 km mit 850 Hm.

Morgen geht es auf unsere “Mont Ventoux-Etappe” des Oman… die Spannung steigt und es wartet auf alle auch noch eine Überraschung …

Sportliche Grüsse allen daheim von allen Gästen: Claudia, Hilde, Alex, Burkhard, André und Erich sowie Nadine & Bruno

Mittwoch, 27. November 2019: Bahla – Tanuf – Al Hamra (4. Etappe)

Heute ging es vom “Sprüngli” des Oman auf Omans “Mont Ventoux” .

Ein herrlicher Tag neigt sich dem Ende zu. Heute morgen waren alle sichtlich gespannt auf die heutige Bergetappe.

Zuerst gönnten wir uns nochmals etwas Kultur und besichtigten das Fort in Bahla. Dann aber ging es los und unser Tourbus setzte uns nach 30 Minuten mitten in den Bergen aus. Die Abfahrt mit einem Blick auf ein historisches Dorf lockerte unsere Beine etwas…

… um auch unsere Gedanken etwas zu erfreuen, überraschten wir alle mit einem Besuch in der wohl einzigartigen Cafeteria in Al Hamra. Getreu dem Motto: „Ein Stück Kuchen am Morgen… vertreibt Kummer und Sorgen“ gönnte sich fast jeder ein Stück (ausser Burkhard, der nicht noch zusätzliches Gewicht den Berg hoch schleppen wollte😇) und dazu einen herrlichen Kaffee.

Nach einer kurzen Fahrt durch die schönen Gärten und Palmenheine von Al Hamra war er nun da, unser Berg: 23 Km lang, 1600 Hm hinauf auf 2000 MüM mit 800m langen Rampen von 18 Prozent. Der Berg hat uns alles abverlangt! Die Aussicht mit Abendrot war unbezahlbar!

Heute übernachten wir auf dieser Höhe und tragen alle unsere Winterklamotten. Kein Problem, denn morgen ist Ruhetag und den geniessen wir an der warmen Sonne des Oman.

Machts gut liebe Freunde da draussen. Wir grüssen euch ganz herzlich! Alle ZRR-Gäste mit Nadine & Bruno

 

Donnerstag, 28. November 2019: Ruhetag – Canyon-Wanderung und Dorfspaziergang

Nach der gestrigen Bergetappe stand heute ein kultureller Ruhetag auf dem Programm. So war es uns möglich, tiefer in die Kultur des Oman einzudringen. Es braucht heute nicht viele Worte. Die Bilder sprechen für sich.

Morgen gehts auf eine schnelle Wüstenetappe. Freude herrscht!

Sportliche Grüsse aus Nizwa von eurem ZRR-Team Nadine & Bruno und natürlich besonders herzliche Grüsse von all unseren tollen Gästen!

 

Freitag, 29. November 2019: Al Hamra – Nizwa (5. Etappe)

Nach dem gestrigen Kultur-Ruhetag ging es heute nach einem kurzen Transfer auf eine „Steppen-Etappe“.

Gleich von Beginn weg war das Tempo trotz des Gegenwindes hoch. Offensichtlich hatten alle gute Beine, denn zum Schluss nach 100km lag der Schnitt bei über 29!

Es blieb aber trotz der flotten Fahrt wieder Zeit, um Ziegen und Kamele zu beobachten, die Berge in ihren unterschiedlichen Farben zu bestaunen und natürlich für unseren Mittagshalt mit Datteln und Omani-Kaffee.

Sogar unser Doc Erich wurde auf diese Weise wieder gesund und wollte am Schluss gar noch angreifen! Wer hätte das gedacht! Ein grosses Bravo an alle Gäste-tolle Leistung!

Nun geniessen wir noch etwas den Pool und die Hotel-Facilities.

Warme Grüsse aus dem Oman in die etwas kühlere Schweiz und nach Deutschland .

Euer ZRR-Team mit Gästen

 Samstag, 30. November 2019: Nizwa – wadi Mahram – Ibra (6. Etappe)

Nach der gestrigen schnellen Etappe wollten wir es heute ruhiger angehen, was uns bis zum Mittagshalt auch gut gelang.

Wir genossen einfach die Aussicht und die Durchfahrt von zwei Wadis. Wie immer wurden wir freundlich begrüsst und angefeuert. Kaum machten wir den ersten Halt, wollte eine Omani-Familie (es war wohl v. a. die Tochter) ein Foto mit uns machen, was wir natürlich alle gerne taten.

Nach traumhaften gut 50 Kilometern genossen wir den Mittagshalt in absoluter Stille. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, wo André sagte, dass er heute noch etwas weiter fahren möchte. Gesagt getan und so teilten wir uns in zwei Gruppen.

Nadine fuhr mit einer Gruppe direkt zum Zielpunkt. Erich stellte sich als „Racer“ raus und gab mit seinen über 70ig flott das Tempo an, das dann auch immer weit über 30 Kmh lag.

Aber auch Brunos Gruppe drückte heftig aufs Gas und machte mit einer Zusatzschlaufe noch 30 Km mehr. Zum Teil wurden Km-Schnitte von 40kmh gefahren, was richtiges Rennfeeling aufkommen liess.

Glücklich und mit müden Beinen und schönen Eindrücken fuhren wir in unser Hotel mitten im Nirgendwo in Ibra.

Morgen gehts leider schon auf die letzte Etappe. Wir werden jede Radumdrehung geniessen!!

Machts gut Ihr Lieben!
Eure Omani Crew von ZRR mit allen Gästen grüssen euch herzlich.

Sonntag, 1. Dezember 2019: Ibra – Wadi Tayying – Barka / Muscat (7. Etappe)

Nach einem sehr speziellen Abend in einem Hotel in der Wüste mit Ziegenbraten und sonstigem Allerlei, waren alle nochmals gespannt auf die heutige Schlussetappe.

Nach ein paar Einrollkilometern ging es bald richtig zur Sache und es waren wieder einige Anstiege mit 18 Prozent zu bewältigen. Es tat heute allen weh. Umso mehr freuten wir uns auf dem Gipfel und die grandiose Aussicht tat ihr Bestes dazu!

Nach einer rasanten Abfahrt durchquerten wir einen Teil des Nationalparks. Bilder, als wär die Welt still gestanden und jede Radumdrehung war der pure Fahrspass, der einzig etwas vom Gegenwind und den teilweise ruppigen Gegensteigungen getrübt wurde.

Nach dem Mittagessen, wie immer mit Datteln und Omani Kaffee, gings an die letzten 37 Kilometer. Die ersten fünf waren noch sehr anstrengend, doch dann liess der Wind nach und wir hatten plötzlich wieder 35, 40, 45, ja sogar 50 Sachen drauf. Unschlagbar dieses Gefühl und wie es Alex sagte: „Eine würdige Schlussetappe“!

Dem gibt es nur noch unseren Dank hinzuzufügen. Erstmal an alle unsere lieben Gäste. Ihr seid toll gefahren und es war sehr schön euch bei uns zu haben! Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen. Dann aber auch herzlichen Dank an unsere zwei Omani-Helfer Abdul Rahman und Hilal! Sie haben für das Rundum sorglos Paket geschaut. Und last but not least unserer lieben Claudia Balzli-Leone im Büro Baar! Sie hat mit viel Detailliebe für eine traumhafte Woche gesorgt. Merci!!

Nun verabschieden wir uns von euch und sagen Danke und bis zum nächsten Mal.

Euer ZRR-Team Nadine & Bruno

 

Montag, 2. Dezember 2019: Rückreise