Tour of Asia 2020

Heute Abend geht’s los – man darf gespannt sein auf all die neuen Erlebnisse auf der 2. TOUR OF ASIA, unsere erste Rundreise im Neuen Jahr.

Es lohnt sich, immer mal wieder reinzuschauen und dabei zu bleiben…

 


Freitag/Samstag, 10./11. Januar 2020 – Anreise

Jetzt geht sie los unsere 2. Tour of Asia von Kuala Lumpur nach Bangkok. 1509 Km und Freude pur erwarten unsere Gäste. Wir wünschen gute Fahrt und tolle Abenteuer!


Sonntag, 12. Januar 2020

Heute entdeckten wir gemeinsam Kuala Lumpur und heute Abend gibts die Präsentation der Tour. Morgen gehts auf die ersten 130 Km nach Ipoh. Grüsse an alle daheim von der 2 Mio. Stadt Kuala Lumpur. Mäge, Bruno und alle Gäste.

 


Montag, 13. Januar 2020 – 1. Etappe: Lumpur – Ipoh (130 km)

Schon um 06.30h sassen fast alle beim Frühstück, denn starten wollten wir bereits um 07.30h. Wie immer am ersten Tag lag Vorfreude gepaart mit Anspannung in der Luft. Nach einer Busfahrt, die uns raus aus der Stadt führte, hiess es dann tatsächlich: Ran an die Maschinen…😀 und so starteten 10 ZRR-ler in ein neues Abenteuer.

Vom letzten Jahr hatten wir gelernt, es die ersten Tage ruhig anzugehen und obwohl wir uns daran hielten, war der erste Tag deswegen nicht einfacher. Die Hitze machte uns echt zu schaffen und die eine oder der andere kämpfte noch ein bisschen mit der Technik des Velos.

Unser Pechvogel des Tages ist mit drei Plattfüssen unser lieber Kurt. Zum Schluss war es ihm fast etwas peinlich. Wir sagen: Muss es nicht, Kurt. Wir nehmen gerne Naturalien dafür: 1 Glas Gerstensaft für jeden Reifen!?😭😂🙏🏻👍.

Wir sind alle gut angekommen. Zum Schluss meinte es der Regengott noch gut mit uns und wir erhielten eine angenehm warme Dusche.

Nun freuen wir uns auf ein feines Abendessen. Zeit, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf morgen zu freuen.

Herzliche Grüsse aus Malaysia!

Euer ZRR-Team Bruno und Mäge aus Ipoh

 


Dienstag, 14. Januar 2020 – 2. Etappe: Ipoh – George Town / Penang (130 km)

Auch heute machten wir uns wieder früh um 08.00h auf die Reise, damit wir die 130 Km geniessen konnten. Mäge und Bruno suchten gestern Abend noch einen ATM und haben festgestellt, dass Ipoh bevölkerungsmässig tatsächlich aus ca. 70 Prozent Chinesen besteht und es zumindest eine ganze Strasse braucht, wo effizient beerdigt, abgedankt und gegessen wird…😂.

Der Weg aus Ipoh führte uns heute erst etwas lange der Hauptstrasse entlang, danach wurden wir aber sehr verwöhnt. Nach einer Fahrt entlang eines Flusses gönnten wir uns einen kleinen Imbiss (Bei Heinz reichte es schon für einen ganzen Fisch-was aber gar nichts ist zu Sir Walter Bächli, der den Stand vor einem Jahr leer gegessen hatte…). Danach gab es eine gemeinsame Rundfahrt im Park des Sultans mit Besichtigung der Moschee und seines riesigen Parks.

Bis zum Mittagessen bei km 81 mussten wir nochmals ein paar Hauptstrassen-Kilometer fressen. Gestärkt machten wir uns dann auf den schönsten Teil der heutigen Tour. Wir durchquerten den Zoo von Taiping, umfuhren so die Stadt und genossen dann wunderbare Strassen durch Ölpalm-Plantagen.

Noch ein Highlight von heute: Wir durften zwei Mal Affenfamilien zusehen. Besonders eine Familie hatte tüchtig Nachwuchs produziert. 😊

Unsere Helden des Tages: Ulli hat sich tapfer durch die 130km gekämpft und Rinaldo hatte den entscheidenden Gel zur Hand.

Jetzt geniessen wir einen schönen Abend auf der Dachterrasse unseres Hotels mit Blick über George Town.

Sportliche Grüsse an alle daheim. Bleibt tapfer und seid nicht zu eifersüchtig 😂😂😂.

Euer ZRR-Team Bruno und Mäge mit allen Gästen

 


Mittwoch, 15. Januar 2020 – 3. Etappe: George Town – Alor Setar (112 km) … auf Bonds Spuren

Ein grandioser Velotag liegt hinter uns, inklusive einer Fahrt mit der Fähre, eine Fahrt im James Bond Schnellboot, der Sichtung von Varanen, Mittagessen mit Seafood und Nudeln am menschenleeren Sandstrand, und und und…

Gestartet wurde heute um 09.00h mitten in der Industriestadt George Town – das Silicon Valley Asiens. Wir schlängelten uns unter der Führung von Mäge elegant bis zum Hafen durch, wo uns die Fähre zurück ans Festland brachte.

Dann rollten wir 40km ein. Erst raus aus der Stadt und dann schwenkten wir schon bald in schöne Nebenstrassen und genossen die Fahrt vorbei ein kleinen Dörfern und mitten durch Reisfelder. Immer wieder hupten Autofahrer anerkennend und von den Einheimischen am Strassenrand gabs oft ein Lächeln und ein freundliches „Hello“ oder „Hi“.

Pünktlich zur Mittagszeit erreichten wir unser Restaurant am Meer. Ausser Heinz hat sich noch niemand ins Meer gewagt, was sicher bereut wurde, denn das Thermometer auf dem Garmin zeigte irgendwann 39 Grad an. Da wäre eine Abkühlung willkommen gewesen.

Nur gerade 4km nach dem Mittagessen „verschifften“ wir wieder. Diesmal auf James Bond artige Boote. Selbstverständlich mit entsprechendem Rennen zwischen unseren zwei Booten und am Steg entdeckten wir zwei Varane. Na klingelt da was bei den Bond-Fans?

Wie auch immer. Wir haben es genossen und Heinz strahlte wie ein kleiner Junge über alle 4 Backen😂.

Nun war aber nochmals Velofahren angesagt. 70km sollten es nochmals werden – 70ig seeehr heisse Kilometer auf wunderbaren Strassen vorbei an kleinen Bauernhöfen und jeder Menge Reisfelder. Kurz vor Schluss machten wir noch einen Stopp und bestellten „cold coffee“. Wir wurden umgehen eines besseren belehrt und erhielten „cool coffee“… so oder so – es hat geschmeckt und gut getan.

Heute übernachten wir zum letzten Mal in Malaysia. Morgen gehts über die Grenze. Wir sind gespannt.

Sonnig heisse Grüsse von einer bestens gelaunten Zollinger-Gruppe.

Mäge und Bruno sowie alle Gäste

P.S.: nicht vergessen. Immer lächeln und nicht eifersüchtig sein😂😂

 

 


 

Donnerstag, 16. Januar 2020 – 4. Etappe: Alor Setar; Malaysia – Satun; Thailand (128 km)

Reisfelder, Kinder beim Frühsport, ein Grenzübertritt, 1 Std. Zeitverschiebung, Wechsel der Begleitcrew, Wiedersehen mit alten Freunden und viel mehr noch durften wir heute erleben.

Los ging es wieder um 08.00h. Vorher wurden noch alle Velos gepumpt und kontrolliert. Dann ging die Reise erstmal raus aus der Stadt und hinein in riesige Reisfelder. Wir nutzten die Nebenstrassen der Bewässerungskanäle und radelten beinahe ohne Verkehr.

Zum letzten Mal gab es Mittagessen in Malaysia: Mmmmhhh …lecker – Ente, Huhn, Gemüse, Curry, Reis… es war fantastisch! Danke dafür!

Die letzten Kilometer vor der Grenze waren eher wellig und endeten mit einem steilen Aufstieg mit wunderbarer Aussicht!

Helden des Tages: Rinaldo, der am Berg sicher die meisten Watt pro Kg gedrückt hat und Rädu in der Not einen Gel gereicht hat und dann natürlich Kurt, der einen kleinen Sturz hatte, aber sich nichts anmerken liess.

Der Grenzübertritt war problemlos. Nur Claudia fand es nicht soooo gut, dass der Zöllner ihren Koffer durchsucht hat. Liebevoll hat sie ihm immer wieder auf die Finger gehauen, wenn er mehr durchwühlen wollte…😂.

Nun sind wir in der Provinzhauptstadt Satun angekommen. Das kühle Bier respektive die kühle Coola haben wir uns verdient! Sicher gibt es heute für einige die erste Thai-Massage. Das kann jeder brauchen, denn morgen gehts auf die Königsetappe von 182 Km.

Wir berichten euch gerne darüber.

Sportlich verschwitzte Grüsse mit einem Lächeln im Gesicht, schicken euch Bruno & Mäge und unsere tollen Gäste!

Bis morgen!


Freitag, 17. Januar 2020 – Etappe 5 – Satun – Pak Meng Beach (185 km)

Die heutige Etappe ist kurz erzählt, weil sie etwas länger gedauert hat. Aber 185 km brauchen nun mal ihre Zeit!
Herzlichen Glückwunsch all unseren Gästen und vielen Dank an unsere Helfer aus Thailand unter der Leitung von Mano. Es war ein Hammer Tag und die Spitzengruppe mit Mäge erreichte einen Schnitt von 30.4 kmh. Auch die Cappucino-Gruppe liess sich mit 26 kmh nicht lumpen.

Bilder sprechen mehr als Worte… wir müssen zum Bier und zum Abendessen😂😂🙏🏻🙏🏻👍👍.

Herzlich euer Mäge und Bruno mit Gästen

Und noch eine Überraschung: Werner hat uns heute besucht! Merci Werner! Es ist uns eine Ehre!🙏🏻👍🙂


Samstag, 18. Januar 2020 – Etappe 6: Pak Meng Beach nach Krabi Ao Mang Beach, 122 Km

Nach der gestrigen Etappe von 185 km und einem lustigen Abend mit feinem Essen im Freien ging es heute gut gelaunt auf in Richtung Ruhetag.

Nach dem Einrollen kamen 66 Km für die echten Roller. Rinaldo, Mäge und Bruno genossen das, während unser „Hungerhaken“ Rädu alias Meinrad Huber alias Die Katzenfalle vom Berneroberland etwas mehr Mühe bekundete. Kunststück: Zum Frühstück gibts 5 Scheiben Toast mit Konfi, eine Gabel Reis und ein Viertel Würstchen. Dann den ganzen Tag nichts ausser gejammer😂😂😂. Wir lieben ihn trotzdem unseren Rädu und gönnen ihm nun 2 Tage Spaghetti, Spaghetti und zum Dessert nochmals eine extra grosse Portion Spaghetti! 😇

Ansonsten lief unser Tag heute gemütlich und entspannt. Nur Gruppe Mäge hatte wieder 2 Fahrfehler und damit 2 Platten. Einer davon beim Gruppenchef Mäge😱😂.

Jetzt geniessen wir unser Hotel direkt an der Beach und lassen die Seele Baumeln. Die Velos sind gewaschen und geöllt. Übermorgen gehts auf die nächsten 6 Etappen!

Sonnig warme Grüsse (38 Grad) senden wir euch!

Die Racer-Truppe Mäge und die Capuccino-Gruppe Bruno

Ps: Vielen Dank an Werner, der uns heute alle zum Mittagessen eingeladen hat. Merci!!! Cool, einen Schweiz-Fan wie Dich in Thailand zu treffen❤️


Sonntag, 19. Januar 2020 – Ruhetag

Ein schöner Ruhetag neigt sich dem Ende zu. Morgen gehts auf die 7. Etappe. 135km warten darauf gefahren zu werden.


Montag, 20. Januar 2020 – Etappe 7: Krabi Ao Mang Beach nach Suratthani, 134 Km

Nach dem Ruhetag waren alle sichtlich wieder bereit, die zweite Hälfte der Tour in Angriff zu nehmen. Wir verabschiedeten uns also nicht nur von unserem schönen Hotel, sondern auch von Werner Urech und für 3 Tage auch von Ulli, die später wieder zu uns stösst.

Bestens gelaunt und im flotten Tempo ging es los. Die Strecke führte uns Grossteil durch Naturreservate und war deshalb ganz besonders schön.

Mäges Gruppe zog gleich davon, um schon nach ca. 5 km wieder überholt zu werden. Kurt hatte seinen 5. Platten😱🥴😂😇. Die Schadenfreude bei Brunos Gruppe war entsprechend gross. Überhaupt hatte Gruppe 1 heute das grosse Pannenlos gezogen. Christian hatte später noch einen Speichenbruch…

Nach dem Mittagessen war zu spüren, dass wir Thailand nun von Westen nach Osten durchqueren. Welliges Gelände und die Hitze forderten uns einiges ab. Toll, wie die Gruppe inzwischen zusammen gewachsen ist. Elsbeth wollte wegen der Hitze ins Auto steigen-sofort haben ihr alle widersprochen und sie zumindest mental mit ans Etappenziel getragen. Die Zollinger-Familie eben!

Die Capuccino Gruppe gönnte sich mitten im Dschungel noch ein Glacé. Erst war niemand im Laden zu sehen, aber dann stand plötzlich das halbe Dorf da und sah uns beim Eis essen zu. Mäge wartete mit seiner Gruppe am Ziel und genoss schon mal ein Bierchen mit den Jungs – oder waren es gar zwei??🤓

Heute übernachten wir in der 112000 Einwohnerstadt Suratthani und lassen den Abend bei einem feinen Essen ausklingen. Sicher werden schon die ersten Anekdoten zum Besten gegeben…

Herzliche Grüsse aus Thailand, Mäge, Bruno und alle unsere tollen Gäste.

 


Dienstag, 21. Januar 2020 – Etappe 8:  Suratthani – Chumphon, 130 km

Einfach traumhaft! Kleine, verkehrsarme Strassen mitten durch den Urwald, entlang der Küste mit Blick auf das Meer. Herrliches Essen direkt am Strand, Affen, die Kokosnüsse sammeln, eine bestens gelaunte Truppe und Gruppe Mäge mit einer verpassten Abzweigung, einem verlorenen und wiedergefundenen Teilnehmer und einem weiteren Platten. Kurzum: Ein herrlicher Tag! So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag, der dürfte nie vergehn…

Ansonsten sollen wir noch vom Berneroberländer bestellen, dass er heute angegriffen hat… wir Guides konnten den Angriff eigentlich nur beim Essen feststellen, ob er wohl das gemeint hat? 🤓

Bereits sind über 1000km auf dem Tacho. Wir freuen uns auf die nächsten 4 Etappen.

Wir hören uns, respektive Du liest von uns an selber Stelle morgen.

CU, Unsere grossartigen Gäste mit Mäge und Bruno

 


Mittwoch, 22. Januar 2020 – Etappe 9: Chumphon nach Ban Krut (152 km)

Vielleicht die schönste Etappe bis jetzt, so zumindest meinte es Rinaldo und es ist schwer, ihm zu widersprechen.

Die Strecke führte uns immer dem Meer entlang, vorbei an unzähligen kleinen Fischerdörfern. Die Ruhe hatte manchmal fast etwas meditatives. Ein paar Steigungen weckten uns aber dann doch immer wieder auf und liessen den Schweiss treiben.

Gegessen wurde wieder direkt am Meer. Es war unbeschreiblich gut und wenn man uns zusehen würde, dann könnte man meinen, dass es schon Tage nichts mehr zu essen gegeben haben muss.

Leider hatten wir zum Schluss auf der Etappe noch einen Sturz. Nach einem kurzen Spitalaufenthalt gaben die Aezte aber Entwarnung. Nebst Tapete ab und ein paar Stichen am Kopf bleibt ein Tag später noch Kopfweh. Wir wünschen unserem Unglücksvogel Kurt gute Besserung!

Morgen treffen wir auf Sir Walter und Doc Erich! Wir freuen uns.

Sonnig warme Grüsse euch allen

Euer ZRR Team und alle Gäste

 


Donnerstag, 23. Januar 2020 – Etappe 10: Ban Krut nach Prachuap / Khiri Khan,  82 Km

Heute stand eine lockere Etappe auf dem Programm. So konnten es heute Morgen alle etwas gemütlicher nehmen und genossen das Frühstück etwas länger, oder nutzten die Zeit für einen Spaziergang am Strand.

Um 10.00h ging es dann los. Schon nach ein paar km folgte der erste steile Anstieg, denn wir wollten unbedingt den Tempel auf dem Berg über dem Dorf besichtigen. Es hat sich definitiv gelohnt!

Die Route selbst führte uns heute wieder dem Meer entlang, aber auch ein Abstecher ins Hinterland war dabei. Dabei musste der Eine oder die Andere den feinen, kleinen Anstiegen Tribut zollen. Elsbeth umschrieb es mit: „Diese verdammte Hitze“. 🤪😂 Bravo Elsbeth, Du hast es geschafft.

Beim Mittagessen trafen wir dann noch Sir Walter und Doc Erich. Freude herrscht!!

Bester Stimmung sind wir schon um 16.00h in unserem Hotel direkt am Meer angekommen. Zeit für einen Capuccino, eine Cola, ein Glas Wein oder Bier – aber vorallem Zeit, um all die schönen Eindrücke etwas zu verarbeiten und zu geniessen.

Wir lassen die Seele baumeln! Ihr hoffentlich auch!

Herzlichste Sonnengrüsse von Bruno, Mäge und allen Gästen!

Ps: Und ein ganz besonders grosser Dank an Mano Mars und sein Team. Ihr macht einen tollen Job!


Freitag, 24. Januar 2020 – Etappe 11: Khiri Khan nach Hua Hin, 115 km

Heute war der Tag der Überraschungen. Erst überraschte uns Thomas Jenny beim Mittagshalt und fuhr mit uns bis ans Ziel und wer erwartete uns da? Hansi Frank, der gerade Ferien hier macht.

Wir geniessen unser tolles 5-Sterne-Hotel in Hua Hin. Mehr gibts dann morgen…

Sonnige Grüsse vom ZRR-Team. Wir feiern nun etwas mit Hansi und den Gästen.


Samstag, 25. Januar 2020 – Schlussetappe 12: Hua Hin – Phetchaburi (87 Km)

Time to say good bye… zumindest beinahe: Heute stand nochmals eine Etappe ins Hinterland von Hua Hin an. Dem Stadtverkehr konnten wir schnell ausweichen und bald waren wir wieder auf einsamen hügeligen Strassen unterwegs. „Jede Radumdrehung ein Genuss“ pflegte schon Gusti Zollinger zu sagen. Und so war es auch, wenn uns die Steigungen nochmals etwas den Schneid abkauften.

Mittagessen gab es in „alter“ Tradition bei starkem Wind am Meer und dann war es auch schon passiert.,, die letzten 5 Km rollten wir gemeinsam ins Ziel.

Morgen geht es dann nach Bangkok zur Stadtbesichtigung mit Schlussabend und one Night in Bangkok…😊😂. Mal sehen, ob alle den Heimweg finden….

Liebe Elsbeth, Ulli, Rinaldo, Rädu, Erich, Walter, Heinz, Christian, Kurt und Claudia, es war der Hammer mit euch! ❤️. Schön zu erleben, wie aus Gästen Freunde werden. Konserviert die schönen Erinnerungen und die Kilometer in den Beinen… dann sehen wir uns an den Frühlingsausfahrten wieder.

Ein herzliches und GROSSES Danke auch an Claudia Balzli-Leone die alles perfekt und mit viel Herzblut organisiert hat! 👍👍👍👍

Und Last but not Least: Merci mein Freund Mäge! Es ist wie immer eine grosse Freude und denk daran: Buddha war Tankwart!

In diesem Sinn: Macht’s gut und bis zur nächsten Tour of Asia…

Euer ZRR-Team
Bruno und Mäge und Claudia


Sonntag, 26. Januar 2020 – Ankunft & Stadtbesichtigung in Bangkok

Mit diesen letzten Eindrücken aus Bangkok melden wir uns definitiv von der Tour of Asia ab.

 

 


Montag, 27. Januar 2020 – Heimreise Bangkok – Zürich