Schwiizer Rundi 2020

1. Etappe: von Baar nach Erlinsbach

36 Gäste, 4 Guides und 2 Fahrer trafen sich heute Morgen, um gemeinsam die Schwiizer Rundi in Angriff zu nehmen. Trotz des Wetters war die Vorfreude aller förmlich zu greifen.

Nach Kaffee und Gipfeli sowie einer kurzen Einführung ging’s dann endlich an den Start. Das hat Petrus dann tatsächlich zu Tränen gerührt, so dass wir bereits nach 20 Km richtig durchnässt waren. Der guten Laune tat das aber keinen Abbruch.

Von der Strecke gibts wenig Fotos, da jeder irgendwie mit sich selber beschäftigt war. Kompliment an alle Gäste. Ihr seid stärker als das Wetter👍😄🚴🏻‍♀️🚴🏻‍♂️.

Am Abend genossen wir noch den obligatorischen Begrüssungsapero und dann ein herrlich feines Abendessen.

Morgen soll’s nochmals regnen… aber dann…
Alles wird gut liebe Freunde.
Mehr gibt’s morgen von der Strecke.

Tschüss zäme, euer ZRR Team mit Claudia, Nadia, Mäge, Pit, Emil, Patrick und Bruno

 

2. Etappe: von Erlinsbach nach Delémont

Die Sonne begrüsste uns heute wieder in Strömen…und so entschlossen sich doch einige, die Strecke per Bus oder Zug in Angriff zu nehmen.

Punkt 10.00h wurde dann aber per Velo Richtung Saalhöchi gestartet. Mäge und Patrick zogen gleich davon und sorgten dafür, dass die Beine warm und der Herzschlag schneller wurde.

Gruppe Fitness 2 von Pit und Brunos Capuccino-Gruppe stellten sich wie ein guter alter Diesel auf einen langen Betrieb ein. Leider war für diese beiden Gruppen bereits in Sissach Schluss. Regen und Kälte waren dann doch zu heftig, so dass wir den Kaffeegelüsten erlagen… und einige der Herren auch fast der netten Bedienung 😂😂.

Die Speed Gruppe von Mäge hingegen gab Vollgas. Das Laufental hoch teilweise mit 30 Sachen forderte doch einige. Über Kälte beklagte sich aber niemand…warum wohl?

Auch die Fitness 1 von Patrick war sehr schnell unterwegs und erreichte den Zielort fast gleichzeitig. So hat es noch für ein Gruppenbild gereicht.

Abendessen gibts im Storchen – Pardon, on parle Français… ich meinte natürlich la Cigogne. 😊

Herzlichen Dank an Nadja und Emil, die wieder einen tollen Job gemacht haben und natürlich an unsere lieben und tapferen Gäste!❤️❤️.

Morgen scheint die Sonne (hoffentlich) und die Vue des Alpes mit Ziel Yverdon wartet auf uns.

Schlofed guet
Bruno und das ganze ZRR-Team

3. Etappe: von Delémont nach Yverdon-les-Bains

Voller Vorfreude auf einen halbwegs sonnigen Tag begaben wir uns heute auf die dritte Etappe. Die ersten Kilometer führten uns flach über die Hochebene, doch dann waren die ersten Steigungen mit 600Hm und teilweise 12Prozent und mehr Steigungsprozenten zu nehmen. Unser lieber Martin schaltete seinen Diesel ein der kontinuierlich pfiff und ihn und seine Gruppe auf das Hochplateau des Jura auf über 1000 MüM brachte.

Auch die schnelleren Gruppen mit Patrick und Mäge kämpften sich hoch. Bei Patrick fuhr heute Nadine mit. Sie schnorrte wieder alle die Berge hoch, obwohl sie seit über 13 Jahren KEINE Form hat😂😂.

Am Abbay Bellelay vorbei führte uns die Route durch den wunderschönen Jura direkt zum Mittagessen. Käseschnitten und Omletten standen ganz oben in der Gunst unserer Gäste.

Vorbei an La Chaux de Fonds forderte uns die Vue des Alpes nochmals. Aber die Aussicht mit anschliessender Abfahrt war die Anstrengung wert.

Entlang dem Neuenburgersee ging es im regen auf und ab Richtung Yverdon. Die Gegensteigungen entlockten sicher dem Einen oder Anderen ein kleines Stossgebet (genannt Flüchlein). Bei aller landschaftlicher Schönheit-das tat weh…

Den Tag lassen wir ausklingen im Hotel La Prairie. Heute waren es 118 km und 1700Hm. Morgen auf der Königsetappe sind es 148km und 2500Hm… wir halten euch auf dem Laufenden…

Bis morn, Euer ZRR Dream Team, Nadja, Emil, Patrick, Pit, Mäge und Bruno

Ps: wer wissen will, wie man zu doppeltem Dessert kommt, soll sich bei Pit melden unter Schilti@Dessertklau.ch😂

4. (Königs-)Etappe: von Yverdon-les-Bains via Vallée de Joux nach Gruyères (149km und 2670Hm)

Die Nervosität morgens um 08.00h legte sich schnell, denn bei herrlichem Sonnenschein ging es raus aus Yverdon entlang üppiger Gemüsefelder. Doch schon nach 10km kamen die ersten Anstiege mit teilweise ruppigen Rampen.

Ein munteres auf und ab führte uns vorbei am Lac de Joux nach Valorbe an die französische Grenze. Danach waren zwei Pässe zu überqueren und wir erreichten das Dach der Tour den Col Du Marchairuz mit 1449 Metern.

Die Abfahrt mit Blick auf den Genfersee ist kaum zu toppen. Glück im Unglück hatte Peter, der mit 60 km/h einen Reifenplatzer vorne hatte. Zum Glück ging alles gut und er konnte einen Sturz vermeiden.

Wer geglaubt hatte, dass es nun flach wird, wurde bald eines besseren belehrt. Kurz vor dem Mittagshalt hatte Mäge noch eine Rampe mit 18 Steigungsprozent eingebaut – so ein richtiger „Dräckshoger“ halt😜.

Die letzten 55km bis zum Ziel machte wohl jeder etwas mit sich selber aus. Nur Jeannette „stöhnte“ jedesmal, wenn sie den nächsten Anstieg sah. Dabei ist sie super gefahren und hat allen gezeigt, was sie in den Beinen und wohl auch mental im Kopf hat.

Natürlich gab es heute in Gruyère die ideale Velofahrerverpflegung mit Fondue. Michel Savary der die Tour heute mit uns mitgefahren ist und Jean-Pierre Roch, der leider wegen Verletzung nicht dabei sein kann, genossen den Abend aber sichtlich.

Morgen gehts zurück in die Deutschschweiz nach Bern. Es soll warm werden😊🍀💪🏻☀️.

Herzliche Grüsse und ein super Kompliment an unsere tollen Gäste💪🏻💪🏻💪🏻🚴🏻‍♂️🚴🏻‍♀️.

Nadia, Emil, Mäge, Pit, Patrick und Bruno

5. Etappe: von Gruyères via Murtensee nach Bern

Nach der gestrigen, sehr harten Etappe , waren alle froh, dass es heute etwas kürzer und einfacher auf die Erkundungstour der Schweiz ging.

100km mit 1400Hm legten wir in drei Teilstücken zurück. Die ersten 30 Km endeten in der Altstadt von Freiburg beim Kaffee. Mittagessen gab‘s nach gut 60km in Murten direkt am See und in Bern trafen wir uns im Hotel Ambassador zum „Feierabend-Bier“😜.

Schon wieder liegt eine traumhafte Etappe hinter uns und Rinaldo votiert bereits für eine Wiederholung im Raum Ostschweiz 😄🤩.

Anbei noch ein paar schöne Bilder und Eindrücke von heute!

Wie heist‘s so schön: „Mit ZRR rundum sorglos“.

Bis morgen. Stay tuned!

Das ZRR-Dream-Team

6. Etappe: von Bern via Lüderenalp nach Willisau

Nach einem wunderbaren Abend bei Roberto Oprandi www.oprandi.ch, der uns in einem seiner Restaurants einen wunderbaren Abend mit feinstem „Corona-Essen“, sprich China-Food, verwöhnt hat, starteten wir heute bei bestem Wetter und sehr gut gelaunt auf die sechste Etappe.

Via Belp ging’s bald rein ins Emmental, wo uns Mäge mal wieder mit seinen Navigationskünsten überrascht hat. Wer auch in diesen Genuss kommen möchte, der kann Mäge auch unter www.Mäge@Wandervogel.ch buchen. Er kennt JEDE Abkürzung durch Quartiere und kein Gravel ist ihm zu steinig😜😂👍💪🏻🚴🏻‍♂️😜😜😜.

Die Aufstiege zur Lüderen und danach zur Fritzenfluh kosteten etwas Kraft, aber bei dieser Aussicht war die Freude einfach grösser wie der Schmerz in den Beinen. Das spürte auch Othmar, der in einer Abfahrt die Abzweigung verpasste und dann tapfer solo ins Ziel rollte…

Alle anderen genossen das Querfeldein mit satten Anstiegen und rasanten Abfahrten. Danke Mäge für diese tolle Streckenwahl!❤️🙏🏻

Das Abendessen im Restaurant Mohren in Willisau können wir sehr empfehlen und auch die Gästezimmer sind sehr schön! Bravo!

Morgen geht es schon auf die zweitletzte Etappe. Mit Luzern und Schwyz stehen schon wieder zwei Schweizer Städte auf dem Programm… typisch Schwiizer Rundi dänk….😂.

Beste Grüsse aus Willisau
Euer ZRR-Team mit dem rundum sorglos Paket😊🚴🏻‍♀️🍀

7. Etappe: von Willisau via Luzern und Ibergeregg nach Oberiberg

Strahlender Sonnenschein begrüsste uns heute Morgen in Willisau und so machten wir uns mit viel Freude auf die Tour.

Durchs Luzerner Hinterland auf schönen (Wander) Wegen näherten wir uns der Leuchtenstadt Luzern. 40 Velofahrer im Schwiizer Rundi Dress machten Fotos von der Stadt und ersetzten zumindest kurzfristig die vielen fotografierenden Chinesen😂🙈.

Mittagshalt war direkt am Vierwaldstättersee in Küssnacht am Rigi. So manches Fischknusperli und einige Bratwürste füllten unsere Mägen, so dass wir gut gerüstet den Weg in Richtung Ibergeregg unter die Räder nehmen konnten.

Ein kurzer Stop in Schwyz und los ging’s… auf 10km waren 900Hm zu bewältigen, was jeder in seiner ganz individuellen Art tat. Am Schluss standen alle auf dem Gipfel, was wir mit einem Apero und Gruppenbild feierten.

Unser Schlussabend in Oberiberg zeigte vor allem eines: Wir sind als Gruppe und Menschen zusammengewachsen und die ZRR-Familie hat ein paar neue Mitglieder.

Dank Werner‘s Vermittlung durften wir zum Schluss auch noch alt Nationalrat Melchior Erler unter uns begrüssen. Ein Velofahrer mit Herz, Verstand und Charme. Merci Melch und Werner.

So liebe Freunde: Morgen gehts auf die letzte kurze Etappe. Herzlichen Dank euch allen! Behaltet die schönen Bilder und Erlebnisse lange im Kopf und im Herzen.

Schön war‘s!

Euer ZRR-Team mit dem Rundum Sorglos Paket: Bruno, Patrick, Mäge, Pit, Nadja, Emil und Claudia

8 Etappe: von Oberiberg via Raten und Zugerberg nach Baar

Es bleibt nicht mehr viel zu sagen. Die Landschaft wollte wieder unbedingt fotografiert werden und wir haben die letzten Km noch einmal richtig genossen.

Wir melden uns nun ab und freuen uns auf den nächsten Event. Am nächsten Wochenende gehts auf die Algarve Tour.

Euer ZRR-Team


Zur SCHWIIZER RUNDI 2020

Der Schriftsteller Marcel Proust sagte einst: «Die wirkliche Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu erforschen, sondern darin, Altes mit neuen Augen zu sehen!» In diesem Sinne entdecken unsere Gäste mit den Guides in der ersten Septemberwoche neu, was ihnen lieb und vertraut ist! Mit dem Rennrad sind sie in verschiedenen wunderschönen Schweizer Regionen unterwegs und erkunden ihre Heimat vom Zugerland bis in den abwechslungsreichen Jura, vom «Rösti-Graben» ins Waadtländer Mittelland und vom malerischen Berner Mittelland bis in die urchige Zentralschweiz.