Western Cape Cycle Tour 2016

Sonntag, 13.11.2016, Anreise

Die Maschine startete pünktlich in Zürich und kam auch pünktlich in München an. Alle passierten die biometrische Passkontrolle erfolgreich bis auf Hans Ulrich! Er versuchte gute 10 Minuten lang erfolglos durch die Kontrolle zu gelangen, bis dann eine Zollbeamtin zu Hilfe kam und ihm mitteilte, dass sein Pass noch ein alter sei und demzufolge nicht mit der entsprechenden Technik ausgestattet sei. Und so musste Hans Ulrich durch die traditionelle Passkontrolle wo er dann endlich nach weiteren 10 Minuten durchgeschleust wurde!

Mit gut 30 Minuten Verspätung hob dann unser A340-600 nach Kapstadt ab.
Der Flug verlief sehr ruhig und so stiegen dann alle Gäste wohl gelaunt  aber müde aus dem Flugzeug. WELCOME to South Africa!
Guide Albert, Mechaniker Matze und Fahrer Soly sind bereits ein paar Tage früher angereist und hatten in der Zwischenzeit alles perfekt vorbereitet.

So stand dann auch unser Abholservice, bestehend aus Albert, Matze und Soly pünktlich bereit, um die ganze Gruppe in Kapstadt zu empfangen und uns ins wunderschöne Hotel Spier in Stellenbosch zu bringen.

Angekommen im Hotel, wurden gleich die Räder gefasst und individuell noch angepasst. Das ganze Team hat hier echt tolle Arbeit geleistet und hat alles Nötige gemacht, damit sich unsere Gäste wohlfühlen konnten, auch wenn der Zimmerbezug wie jedes Jahr sehr schleppend verlief.

Während zwei Gäste es vorzogen, die Golfschläger zu schwingen, entschied sich die Mehrzahl dazu, auf das Rad zu steigen um einen Prolog nach Jonkershoek mit anschliessendem Kaffeehalt in Stellenbosch zu absolvieren.

Auch die Vorstellungsrunde am Abend verlief dank dem guten Wein sehr animiert und erfolgreich, mit anschliessendem leckerem Nachtessen.

Es liebs Grüessli aus dem sonnigen Südafrika
Patrick, Albert, Matze und Soli

Montag, 14.11.2016, Stellenbosch – Paarl

Nach einem reichhaltigen Frühstück und Sonnenschein vom feinsten, ging es endlich los!

Die Tour wurde in zwei Gruppen gestartet und als erstes wurde die alte Passstrasse zum Helshogte Pass in Angriff genommen. Wir merkten schnell, dass es heute heiss werden würde! Auch der starke Seitenwind machte einigen von uns zu schaffen.
Weiter ging es ins Hugenotten Tal nach Franschhoek, wo wir unseren Mittagshalt hatten.

Wolfram und Markus wollten den wunderschönen Pass Mont Rochelle hochfahren und stiessen nach dem Mittagessen zu uns. Auch unsere Golfprofis Rudolf und Rudolf verzichteten auf den Mittagshalt und fuhren direkt zum Hotel, um noch ein paar Schläge ins Green zu platzieren!

Nach dem Mittagessen gings weiter in Richtung Paarl zu unserem herrlichen Hotel De Leeuwenhof Estate.
Nachmittags mit viiiiiel Rückenwind und Temperaturen über 30 Grad, da macht das Radfahrern richtig Spass!

Mit diesem sommerlichen Vorgeschmack auf die morgige Etappe sind alle gut gelaunt und zufrieden im Hotel eingetroffen. Nachträglich hat natürlich auch der sensationell gute lokale Wein mitgeholfen inklusive einem gemütlichen Abendessen unter freiem Himmel.

Sommerliche Grüsse Euer
Zollinger Radsport Team
Albert, Matze, Patrick und Soly

Dienstag, 15.11.2016, Paarl – Game Lodge

Heute, auf unserer Königsetappe, durfte man gut und gerne das Wort „Extem“ verwenden!
Unsere Gäste durften heute knallhart die südafrikanische Hitze kennenlernen.
Als Erstes stand der Bains Kloof Pass auf dem Programm, wo wir auch unschwer bemerkten, dass die Temperatur stetig anstieg! Weiter gings über den Mitchells Pass mit bis zu 38 Grad und weiter nach Ceres, wo wir unser Mittagessen serviert bekamen. Es wurde spekuliert ob wir die 40 Grad Grenze heute knacken würden?! Und tatsächlich, die Temperatur stieg am Theronsberg Pass und am Hottentskloof Pass auf sage und schreibe 43,6 Grad!
Nach der Abfahrt vom letzten Pass mussten wir uns von drei Gästen kurzfristig verabschieden, denn diese logierten im Inverdoorn Game Reserve. Die restlichen Gäste radelten weiter bis zur Aquila Safari Game Lodge.
Nach 138 Km und 1860 Hm waren alle sichtlich erleichtert, am Etappenziel angekommen zu sein. Nach einem reichhaltigen Buffet ging es dann auch früh zu Bett, denn morgen steht die Safari auf dem Programm.
Gute Nacht
Zollinger Radsport Team
Albert, Matze, Patrick und Soly

Mittwoch, 16.11.2016, Game Lodge – Safari und Ruhetag!

Nach den gestrigen Strapazen durften wir uns am heutigen Tag so richtig entspannen inkl. einer Morgen- und Abendsafari!
Um 06.15h erwartete uns beim Checkpoint Tee und Kaffee, bevor es dann mit einem Pick-up 1,5h auf Safari ging.

Zum Glück erwischten wir einen Fahrer der sich gleich von den anderen Gruppen trennte und so konnten wir unseren Trip alleine fahren. Gleich zu Beginn sahen wir drei Giraffen die elegant durch die Büsche schlichen. Weiter gings mit Nilpferden, Springböcken, Nashörnern, Gnus und Löwen.
Zum Schluss trafen wir noch zwei Elefanten, die gemütlich an uns vorbei zogen.

Nach dieser schönen Morgensafari wurde der grosse Hunger durch ein leckeres Frühstückbuffet gestillt. Anschliessend wurde den ganzen Tag relaxt.

Um 16.30h gings dann noch einmal auf Safari. Zuerst ging es Richtung Wasserloch, wo Nilpferde sich tummelten und dann weiter durch die Steppe, wo uns zum Erstaunen aller, eine Frau mit ihrem Rino entgegenlief! Dies war eindeutig ein spezielles Erlebnis für alle.
Anschliessend gabs ein Apéro draussen in der Wildnis, wo man den süssen Nektar richtig geniessen konnte. Weiter gings mit Hochstimmung zu den Löwen. Es ging nicht lange und alle waren wie erstarrt, als wir plötzlich von sieben Löwen umgeben waren, welch Erlebnis.

Nach dieser tollen Safari gingen wir auch gleich zum Nachtessen wo wir den Abend noch ausklingen liessen.

Die besten Grüsse aus Südafrika!
Albert, Matze, Patrick und Soly

Donnerstag, 17.11.2016, Game Lodge – Montagu

Nachdem wir die letzten Tage stets zwischen 38 – 43 Grad hatten, wurden wir heute von sage und schreibe 16 Grad überrascht! Wir geniessen die etwas kühleren Temperaturen, denn morgen soll es bereits wieder 28 Grad werden.

Es erwarteten uns heute 800 Hm auf 90 Km. Auf verkehrsarmer Strecke radelten wir von der kargen Steppenlandschaft allmählich einer immer grüner werdenden Landschaft entgegen.

Unseren Mittagshalt hielten wir heute draussen auf einem Picknick-Plätzchen mit herrlicher Aussicht ab. Wir genossen die Aussicht aber nur für ca. 20 Minuten, da alle bereits die nahende Regenfront bemerkt hatten und somit schnell weiterziehen wollten.
Wir befürchteten alle das Schlimmste und montierten sofort die Regenbekleidung, bevor es schnell weiterging in Richtung Montagu. Es ging hügelig weiter und bald erwartete uns eine schöne lange Abfahrt mit einer genialen Aussicht auf das „Grüne Tal“, welches voller Aprikosen,- Pfirsich- und Kirschbäume ist.

Das Schlimmste trat dann gottlob nicht ein und wir konnten der Regenfront knapp entkommen, wir kamen alle trocken und heil in Montagu an und freuen uns nun aufs Abendessen in einem der bekannten Restaurants in Montagu.

Viele Grüsse aus Montagu
Albert, Matze, Patrick und Soly

Freitag, 18.11.2016, Montagu – Montagu

Ein typisches Beispiel dass das Reisen in Afrika ein Abenteuer ist, bewiesen unsere Gäste Sigrid und Kurt, die am Vorabend einen Skorpion aus ihrem Schlafzimmer vertreiben mussten. Sie haben es überlebt!

Einmal mehr startete unsere Tour bei strahlendem Sonnenschein und wolkenfreiem Himmel.
Nach etwa 30 Km durchfuhren wir das Städtchen Bonnyvale, wo uns viele Jacaranda Bäume in voller Pracht Spalier standen. Weiter gings ins Weingut Viljoensdrift. Ein Vergnügungsboot wartete  dort auf uns inklusive Weintasting und Picknick mit einheimischen Spezialitäten. Glücklich und zufrieden gings dann wieder Richtung Montagu, allerdings mit in einem wesentlich reduzierten Tempo. Der gute Südafrikanische Wein lässt grüssen!
Auch das exzellente Nachtessen mit lokalem „Traubensaft“ war ein weiterer Höhepunkt an diesem abwechslungsreichen Tag.

„Geoi nag lekker slaap mooi drome droom“
Euer Zollingerradsport Team

Samstag, 19.11.2016, Montagu – Swellendam

Nach dem gestrigen exklusivem Nachtessen in Montagu hatte Markus noch die Glanzidee, spät abends für jeden ein Cüpli zu spendieren. Die Party fand auf der Dachterrasse bei Mond und Sternenmeer statt, was für ein Spektakel!

Auf dem Profil sah die heutige Etappe von Montagu nach Swellendam sehr einfach aus.
Einmal mehr machte uns aber der Wind, wie auch das ewige Auf und Ab zu schaffen.
Das erfreuliche daran ist, dass unsere Gäste immer mehr in Form kommen und wir als Guides richtig gefordert werden.
Heute gab’s auch noch einen runden Geburtstag zu feiern, Brigit erhielt ein Stück Kuchen mit einer kleinen Kerze bei unserem Mittagshalt. Das effektive Alter bleibt aber verschwiegen.

Ein weiterer erlebnisreicher Tag ging bei einem typischen Südafrikanischen Brai (Barbeque) mit entsprechendem Wein, Kaffee und leckerem Nachtisch zu Ende!

Es Grüsst die Zollingerradsport Truppe
Albert, Matze, Patrick und Soly

Sonntag, 20.11.2016, Swellendam – Arniston

Um 09.30 Uhr ging’s los zur heutigen 100 Km Etappe Swellendam – Arniston und dies wie immer bei strahlendem Sonnenschein. Der Wind war auch heute wieder unser ständiger Begleiter, zuerst von hinten, dann von der Seite und für die letzten 30 Kilometer voll von vorne!

Die ersten Kilometer legten wir in flottem Tempo zurück und die Kornfelder links und rechts der Landstrasse flogen nur so an uns vorbei! Irgendwann forderte dann der Wind auch ein paar Opfer, doch Soly und Matze waren wie immer sofort zur Stelle.

Richtung Meeresnähe flauten dann die Vorstossversuche, wie auch die Temperaturen merklich ab und alle waren froh, am Ziel in Arniston wohlbehalten angekommen zu sein.

Am späten Nachmittag gabs dann noch einen Ausflug per Minibus an die Küste, zum südlichsten Punkt Afrikas, dort wo sich der Atlantische und Indische Ozean treffen. Wegen den starken Wellen und kühlen Temperaturen wagte sich aber nur einer ins Wasser, Patrick the Boss! Anschliessend liessen wir den Tag bei einem leckeren Essen ausklinken.

Es grüssen wie immer…the Zollinger Boys
Albert, Matze, Patrick und Soly

Montag, 21.11.2016, Arniston – Hermanus

Für heute war eigentlich Regen angesagt und alle waren ein bisschen nervös punkto Radbekleidung! Als wir dann kurz nach 09.00 Uhr losfuhren, war der Himmel zwar stark bedeckt, aber der grosse Vorteil war der tolle Rückenwind! Die ersten 20 Km legten beide Gruppen gemeinsam mit einem 35er Schnitt zurück, ohne mit der Wimper zu zucken. In Bredasdorp wurde ein kurzer Shoppinghalt in einer Kerzenfabrik eingeschaltet, wo einige der Gäste sogar ihre Weihnachtseinkäufe tätigten. Weiter gings in ständigem Rollercoaster (auf und ab) an Kornfeldern und Schafherden vorbei bis zum Mittagshalt im Weingut Boschrivier. Die meisten der Gäste genossen ihr Picknick mit Cola, aber einige Mutige probierten auch ein paar der lokalen Rebensäfte! Erstaunlicherweise ohne irgendwelche Nebenwirkungen.

Nachmittags wurde dann auch das Wetter immer besser und die letzten Kilometer auf der weltberühmten „Garden Route“ entlang dem Atlantischen Ozean wurden zum Höhepunkt des Tages.
Unser Tagesziel, das einstige Fischerdorf Hermanus, ist heute dank der Walbeobachtungen, zu einem internationalen Touristenzentrum geworden mit allem, was dazugehört. Leider war es uns nicht vergönnt, diese Giganten der Meere zu Gesicht zubekommen. Trotzdem ging ein weiterer erlebnisreicher Tag erfolgreich zu Ende. Zur Feier des Tages wurden dann abends an der Hotelbar noch ein paar Radlerfreundschaften gefestigt, natürlich mit den entsprechenden Flüssigkeiten!

Das Zollinger Radteam lässt grüssen
Albert, Matze, Patrick und Soly

Dienstag, 22.11.2016, Hermanus – Gordon’s Bay

Heute war ein Tag, den die meisten von uns noch lange in Erinnerung behalten werden. Es herrschte Bilderbuchwetter und wir fuhren auf unseren Storckrädern entlang der schönsten Küstenstrasse der Welt. Geschwindigkeit, Höhenmeter, wie auch die Distanz waren kein Thema. Immer und immer wieder stoppten wir entlang der Route, um die wunderbaren Ausblicke auf’s Meer, die vielen schönen Buchten, als auch die nahen Berge zu geniessen. Was uns die Natur heute bot, war schlichtweg fantastisch. In Bettys Bay ergriffen wir die Gelegenheit, die Pinguin Kolonie zu besuchen, was für unsere Tour einen weiteren Pluspunkt darstellte. Zu guter letzt machten wir auch noch Bekanntschaft mit einer Baboonfamilie, die sich am Strassenrand sonnte und sehr wahrscheinlich genau auf Touristen wie uns wartete, um fotografiert zu werden und anschliessend mit Bananen gefüttert zu werden!?

Um ca. 15.00 Uhr trafen wir alle in Gordon’s Bay ein, wo uns ein sehr schönes 4 Sterne Hotel mit allen Schikanen erwartete. Nur am Rande wäre noch zu erwähnen, dass wir am Schluss rund 100 Km auf dem Tacho hatten, ohne es wirklich zu merken. Dieser Tag war effektiv wie aus dem Katalog gegriffen und bot alles, was Südafrika zu bieten hat.

Es grüssen, wie immer, die Zollinger Boys
Albert, Matze, Patrick und Soly

Mittwoch, 23.11.2016, Gordon’s Bay – Kapstadt

Die heutige Etappe führte uns von Gordon’s Bay nach Cape Town, über rund 100 Km und ca. 1000 Hm. Morgens um 08.00 Uhr sah es allerdings noch ziemlich nass und düster aus. Punkt 09.00 Uhr waren wir alle abfahrbereit, die meisten in voller Regenmontur! Doch innerhalb von Minuten zeigte sich die Sonne und das grosse Ausziehen war angesagt. Allerdings blieb dann die Wettersituation mit Wolken und Wind durchzogen, aber das hinderte uns nicht, eine weitere sehr attraktive Radstrecke kennen zu lernen. Einmal aus dem  Verkehr raus, radelten wir praktisch den ganzen Morgen der Südküste entlang, vorbei an den riesigen Township (Slumquartiere der Schwarzen) von Kajalitsha und Mitchells Plain. Weiter gings via das Fischerdorf Fishoek Richtung Chapmans Peak – eine wirklich aussergewöhnlich schöne Radstrecke entlang fantastischer Buchten.
Obwohl die eigentliche Chapmans Peak Route wegen Steinschlags für den Verkehr gesperrt war, liess man uns Fahrradfahrer gewähren. Auch der letzte Streckenteil durch Camps Bay war ein richtiger Leckerbissen. Angekommen in Seapoint/Capetown, erwartete uns ein weiteres tolles Hotel, wo wir auch am morgigen freien Tag residieren werden.

Es grüsst die Zollinger Crew
Patrick, Albert, Matze und Soly

Donnerstag, 24.11.2016, Ruhetag

Heute war der wohlverdiente Ruhetag angesagt für die Radler der Western Cape Tour. Trotzdem waren die meisten schon vor 8 Uhr beim Frühstueck. Der Wetterbericht war gut, also ab auf die Piste! Die meisten benutzten dazu den „Hop on/Hop off“ Bus, welcher praktisch an allen schönen und interessanten Orten Halt machte. Ein besonderes Ereignis für Radsportfreunde war die Präsentation des neuformierten Rad-Profi Teams DIMENSION DATA mit Mark Cavendish und weiteren bekannten Stars, das an der berühmten V&A Waterfront stattfand.
Natürlich wurde dieser Tag auch rege benutzt, um ein bisschen (oder auch mehr) Shopping zu betreiben und vielleicht das eine oder andere exotische Weihnachtsgeschenk zu erwerben!?
In Anbetracht der Tatsache, dass der Table Mountain (das Wahrzeichen von Kapstadt), frei von Nebel war, wurde die Gelegenheit rege benutzt mit der Seilbahn diesen Aussichtsberg zu besuchen. Und so ging auch dieser Tag im Fluge vorbei.

Liebe Gruesse aus dem sonnigen und warmen Suedafrika senden euch wie jeden Tag die Zollinger Crew
Patrick, Albert, Matze und Soli

Freitag, 25.11.2016, Simon Town – Kap der Guten Hoffnung

Leider war heute bereits die letzte Etappe der diesjährigen Western Cape Tour angesagt. Die Route führte uns via Simon Town ans Kap der Guten Hoffnung und dies unter strahlendem Sonnenschein und azzurblauem Himmel. Ein grosser Teil der Strecke führte uns über die Originalstrecke der berühmten Cape Argus Tour. Während des ganzen Tages wechselten sich die spektakuläreren Szenarien und wunderschönen Ausblicke ab, auch Fauna und Flora zeigten sich von der besten Seite. Verschiedene Baboonfamilien und auch Strausse liefen uns buchstäblich über den Weg und machten diesen Tag einmal mehr unvergesslich. Abschliessend wäre noch zu erwähnen, dass wir in den beiden verflossenen Wochen rund 1’000 km, 10’500 hm absolviert haben und all dies unfall- und sturzfrei! Es verbleiben sehr viele schöne Erinnerungen. Es wurden viele neue Freundschaften geschlossen oder erneuert, auch wenn dazu manchmal das eine oder andere Glas behilflich war.
Wir von der Zollinger Crew möchten hiermit allen Gästen Danke sagen für eine rundum gelungene Tour. Dies war sicher auch ein Verdienst unserer Kunden, die ein vorbildliches Fahrverhalten auf den südafrikanischen Strassen zeigten.
In der Hoffnung, euch alle bald wieder einmal auf einer unserer Touren zu sehen, sagen wir „vinnig vinnig sien ju later“

Patrick, Albert, Matze und Soli