Old Boys on Tour 2016 – Etappe 2

Old Boys on Tour 2016 – Etappe 2 von Winterthur nach St. Margrethen

Die super Stimmung und die tollen Reaktionen der Teilnehmer von Old Boys on Tour 2015 veranlassten uns dazu, die Tour zu erweitern und die Schweiz in mehreren Etappen zu umrunden.

Auch dieses Jahr war wieder absolut top Wetter angesagt und dieses begleitete uns tatsächlich durch die gesamte Tour. Die Temperaturen stiegen zeitweise über 30 Grad und somit zeigte sich der Sommer noch einmal von seiner besten Seite. Eine Kopie des letztjährigen Wetters fand somit statt und liess uns übermütig in Winterthur in den Anlass starten.

Freitag, 26. August 2016:
Die Teilnehmer trafen ab 16.00h im Teuchelweiher ein – letztjähriger Zielort – wo sie die Räder, Material und den Teamgeist entgegen nahmen. Anschliessend wurden alle zum Zimmerbezug ins Hotel transportiert. Duschen brachte nichts, da man zwei Minuten später wieder «seichnass» war und so stürzten wir uns zum Apéro.
In der ZHAW in Winterthur gab es zuerst noch Aviatik-Unterricht. In einem Simulator, an einem Windkanal und anhand einer modernen Drohne, wurde uns auf spannende Weise das Fliegen etwas näher gebracht. Die Flugangst wurde dann beim Anstossen der Gläser weggespült. An dieser Stelle bedanken wir uns bei Michel Guillaume und seinen Assistenten für den Abstecher in die Kunst des Fliegens und für den super Apéro.

Das Nachtessen wurde anschliessend oberhalb Winterthur auf dem Eschenberg eingenommen. Alle unterhielten sich prächtig und ein Nebel an alten Geschichten durchzog den Kuhstall. Später mussten/durften einige Teilnehmer der Verdauung an der Hotelbar noch etwas nachhelfen.

Samstag, 27. August 2016:
Ab 06.00h wurde das Frühstücksbuffet eröffnet, dann wurde Marsch bereit befohlen und wir rollten pünktlich um 08.00h aus dem Vorplatz Teuchelweiher in Richtung Altstadt.

Etappe 2 startete und es gab kein zurück mehr!!! Noch radelten wir bei angenehmen Temperaturen, doch man merkte bereits, wie hoch das Thermometer noch steigen würde. Nach ca. 30 Km erreichten wir ein erstes Zwischenziel am Rheinfall in Neuhausen. Im Kaffee Mühleradhaus arbeiteten wir kurz an unserem Zuckerspiegel, um dann bis nach Stein am Rhein, Km 52, ohne Probleme durchzuhalten. Dort angekommen erstellte die Gruppe von Mäge Frey – zum Erstaunen der Passanten – einen Top Radpark, bevor sie die Gartenbeiz stürmten und mit einem Bier Namens «Brandlöscher» die wichtigsten Organe spülten. Andere Gruppen nutzten deren Not aus und rollten nun an die Spitze, welche sie bis zum Mittagshalt in Ermatingen nach 73 Km nicht mehr abgaben.

Um 13.00h hatten alle ihre Bestellung aufgegeben und freuten sich aufs Essen.
«Die Letzten werden die Ersten sein! » ist ein Sprichwort, das auch hier seine Berechtigung hatte. Die Gruppe der Hist Rdf Kp von Mäge ergriff als Erste das Besteck!

Eine Stunde und 32 Grad später rollte die Spitze wieder los.
Unsere Route führte nun durch Konstanz, der Grenze entlang, an die Ufer des Bodensees. Mit regelmässiger Geschwindigkeit näherten wir uns nun dem Ziel. Im Raum Romanshorn – Arbon machte jede Gruppe nochmals einen kleinen Halt, der dem Flüssigkeitshaushalt diente, was bei der Hitze absolut notwendig war. Um 17.30h rollte die Spitze in St. Margrethen ein und konnte sich nach den 131 Km im Bruggerhorn Strandbad super abkühlen. Hier wurde dann noch bei einer feinen Wurst und einem Getränk über das Erlebte diskutiert.
Tempo: Zwischen 22 – 24.6 km/h erreichten die drei Gruppen bei einer Distanz von 131 Km.

Wir gratulieren allen Teilnehmern wieder von Herzen für das Geleistete. Ein besonderes Lob gebührt unserem ältesten Teilnehmer Ruedi Mader, der mit seinen 72 Jahren wieder Tolles geleistet hat. Erwähnen möchten wir auch unsere vier weiblichen Teilnehmerinnen, die sich wieder bestens in die nicht einfache Militärradwelt, integriert haben und eine Topleistung hinlegten.

Vielen Dank und ein grosses Lob auch an unsere Helfer, die unscheinbar im Hintergrund den Weg wiesen und sich um jeglichen Nachschub kümmerten.

Liebe Grüsse im Namen der Zollinger Crew
Bruno und Mäge