Colonia St. Jordi Herbst 2016

Herbstfinale auf Mallorca 8.10. – 15.10.2016

Der Start der zweiten Saisonwoche begann auch diesen Sonntag mit herrlichem Sonnenschein. Günni und Gabi begrüssten wie jeden Morgen auf der berühmten Treppe die Gäste und los ging es. Die Tour führte uns über Cas Concos , mit einem traditionellen Cafe-Stop auf dem palmenumsäumten Marktplatz von Felanitx, in den Hafen der Reichen und Schönen von Cala D`or. Wir erhaschten einige interessante Einblicke in und auf die vielen Yachten, die dort anlegen um zu sehen und gesehen zu werden und waren uns alle einig, dass wir uns auf unserem Velo einfach viel wohler fühlen als auf einem Boot. Weiter ging es durch den idyllischen Fischerhafen Puerto Petro nach Santanyi. Von hier aus waren es nur noch wenige Kilometer nach Colonia St.Jordi. Dort angekommen genossen wir in einer der schönen Bars an der Strandpromenade unser Abschlussbierchen.

Am Montag durften wir noch einen Nachzügler begrüssen, Klaas aus dem schönen Saarland war ab jetzt mit dabei. Wir fuhren via Porreres und Llucmajor zum Pastaessen auf den Klosterberg Randa nach dem Motto: ohne Schweiss kein Preis bzw. Pasta.  Ein grosses Lob an dieser Stelle an unsere Imma und Elke , die neben all den Männern tapfer durchhielten und dafür mit dem grandiosen Ausblick vom Gipfel belohnt wurden.

Am nächsten Tag ging es für die „schnelle“ Gruppe Günni zum Sant Salvador. Über den „Gefängnisweg„ in Campos, führte der Weg uns nach Felanitx zum “ Berg der Tränen“. Aber auch in dieser Woche gab es an diesem legendären Berg allenfalls Tränen der Freude.
Die Genussvelofahrer zog es an diesem Tag mal wieder ans Meer. Bei 25 Grad bestaunten wir am Aussichtsturm von Cala Pi die Weite des Meeres, genossen später noch ein leckeres Eis bei Sabine in Sa Rapita und machten noch eine kleine Fotosession am Yachthafen. Auf dem Rückweg lockten uns die riesigen weißen Salzberge von Es Trenc noch zu einem Besuch der Salinen. Hier wird das kostbare Flor de Sal d` Es Trenc geerntet. Dieses Salz ist ein hochwertiges und kostbares Naturprodukt und enthält über 80 lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente. Einfach einzigartig. Nach so vielen tollen Eindrücken trafen sich die „Schnellen“ und die „Genießer“ zu einem netten gemeinsamen Beisammensein bei Kiko und jeder wusste etwas zu erzählen.

Die Königsetappe am Donnerstag fuhren beide Gruppen gemeinsam: Genießer und Fitnessgruppe. Zur Verwirrung unserer lieben Elke, die bereits in der vergangenen Woche die Touren auf der Radfahrerinsel genießen durfte, fuhren Günni und Gabi die Strecke nach Petra anders herum: und schon sah die Welt der Fincawege ganz anders aus. Auch an diesem Tag haben wir viel gelacht, waren schnell und auch Gabi konnte noch das ein oder andere von der Flora und Fauna der Insel erzählen.

Nach der anstrengenden Königsetappe am Vortag, ließen es die Randonneure der Insel etwas ruhiger angehen. Doch nicht allen war die ruhigere Tour genug. Bei einem leckeren Cafe con leche auf dem hermosa patio des Fincahotels Son Terrassa hatten sie eine Idee: Sie wollten es an ihrem letzten Tourtag noch einmal richtig krachen lassen. Und so schickte Günni seinen „Guidemeister“ Albert auf eine Extraschleife. Beide Gruppen genossen anschließend bei kühlen Getränken die fantastische Aussicht, die das Restaurant  Pura Vida seinen Gästen bietet.

Am Abend trafen sich alle Gäste zum Abschied in der Loungeecke in unserer Hotelbar im Hotel Don Leon. Es wurde sehr spät an diesem Abend, es war nicht einfach Tschüss zu sagen.

Wir möchten Euch als neue Standortleiter von Colonia St. Jordi nochmals ein herzliches Dankeschön sagen und freuen uns schon jetzt auf viele gemeinsame Touren mit Euch im nächsten Jahr.

Bis dahin sagen wir adios y todo lo mejor
Gabi und Günni

Indian Summer auf der Insel 1.10. – 8.10.2016

Unsere Herbstsaison 2016 begann mit dem Prolog am Sonntag und ordentlichen 26°C. Die Einteilung war schnell gemacht und so ging es auch pünktlich um 9.45 Uhr los. Günnis Gruppe erreichte bei strahlendem Sonnenschein und guter Laune Cala Pi, eine kleine Bucht im Süden Mallorcas.Gabi und Nicoletta freuten sich über ein leckeres Eis in Sa Rapita und bestaunten auf dem Rückweg schöne Yachten in dem kleinen aber feinen Hafen.

Da wir im Herbst nicht an feste Touren und Programme gebunden sind, ging es am Montag für die E-Bikegruppe in den malerischen Hafen von Cala Figuera. An diesem Tag wurde mal wieder das Genußvelofahren großgeschrieben: wir genossen die Wahnsinnsaussicht auf das Meer und die Bucht, besuchten ein traumhaftes Fincahotel und belohnten uns bei „Manolo“ mit einer Riesenportion pollo al curry.
Günni startete mit seiner Gruppe um den ersten Klosterberg Randa mit knapp 540 MüM zu bezwingen. Oben angekommen wurden sie alle mit leckerer Pasta belohnt. Der herrliche Rundumblick und die tolle Kulisse machten Lust auf mehr Touren in die Berge.

Genau dies wurde dann auch am Dienstag umgesetzt: Sant Salvador war heute das Ziel. Die Anfahrt führte über Porreres, wo man sich in dem berühmten Cafe es Poltre ausgiebig für den Klosterberg stärkte. Über den „Gustiweg„ ging es über Felanitx zum“ Berg der Tränen“. Bei der Auffahrt flossen allerdings keine Tränen, sondern nur der Schweiß der Pedaleure. Trotz heißen Temperaturen erreichte man zügig den Gipfel und genehmigte sich bei strahlendem Sonnenschein einen Cafe con leche.
Die Genussvelogruppe besuchte die berühmten Talaiots Capocorb Vell oberhalb von Cala Pi. Sie sind einer der wichtigsten und größten prähistorischen Siedlungen Mallorcas. Mit ca. 70 km hatten auch die E-Biker eine tolle Leistung an diesem heißen „Herbsttag“ absolviert, so dass sich beide Gruppen am späten Nachmittag , zwar etwas müde aber sehr glücklich bei  „Kiko“ zu einem kühlen Cerveza trafen.

Am Donnerstag überraschten beide Gruppen plötzlich aufziehende schwarze Gewitterwolken. Ein Unwetter zog über die Insel! Dies tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Durch die geschickte Routen- planung von Günni konnten die Velofahrer die Regenfront umfahren und mit fast trockenen Pneus einen Capuccino auf dem wunderschönen Marktplatz von Santanyi genießen.

Für den Freitag überlegte sich Günni eine ganz besondere Tour: Das Radfahrmekka Petra war das Ziel! Über Felanitx fuhr man zu Tomeo auf den legendären Marktplatz von Petra. Dort stärkte man sich mit frisch gebackenem Apfel- und Mandel- Kuchen und manch einer staunte über das „Velomaterial“ ,welches dort an jeder Ecke zu bestaunen war. Über San Joan fuhr man durch die wunderbaren Weiten des Tals über Porreres nach Hause. Einem Velo- fahrer genügten allerdings die 98 km noch nicht. Er wollte die 100 auf dem Tacho sehen, aber auch er gesellte sich später noch zu einen Bierchen bei Kiko dazu.
Bei den Genussvelofahrern stand an diesem Freitag mal wieder Spontanität auf dem Programm. In Ses Salines stoppte uns eine plötzliche Eingebung beim Radeln und lockte uns in eine kleine aber feine Boutique. Aber gekauft wurde noch nichts! Im stylischen Restaurant Pura Vida nahmen wir unser zweites Frühstück ein, erzählten über „Gott und die Welt“ und ließen uns die Sonnenstrahlen auf die Nase scheinen. Auf dem Rückweg durchfuhren wir die edle und noble Cala Santanyi und besuchten einen Aussichtspunkt, der nur den „Genussvelofahrer“ vorbehalten ist. In der Boutique in Ses Salines wurde noch schnell das Jäckchen vom Vormittag gekauft. Über eine kleine „Umkürzung“ statteten wir noch dem berühmten Weißen Pfau einen Besuch ab und ließen diesen wunderschönen letzten Tourtag bei einem eiskalten Vino blanco, im Cassai direkt am Meer ausklingen. Den Abschlussabend feierten wir gemeinsam an unserer Poolbar Bora Bora oder wie Günni zu sagen pflegt: “Bunga Bunga Bar“. Das Tanzbein wurde geschwungen und Günni hat einmal mehr bewiesen, dass er nicht nur radeln kann, sondern auch ganz gut tanzen.

Unsere Gäste waren sich einig: Der Herbst hier auf Mallorca ist einfach traumhaft und manch einer versprach ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wir danken allen Gästen für die schöne Woche neben und auf dem Rad
Hasta luego
Gabi und Günni